Was unsere Politik plant

Unsere Politik plant den Bau der größten Windkraftanlage des Saarlandes hier in unserem Lachwald; nördlich der Autobahn A 8.

Vom permanenten Infraschall sowie dem Schattenwurf werden in erster Linie die Bürger von Saarwellingen, Schwarzenholz und Hülzweiler betroffen sein.

Von der Abholzung des Lachwaldes jedoch wir alle.

Die Windräder selbst werden aber auch weit über das Saarland hinaus zu sehen sein.

(c) Präsentation der Gemeinde Schwalbach zur Bürgerinformationsveranstaltung Januar 2020

Deshalb sagen wir „NEIN“ zu Windkraftanlagen in unmittelbarer Wohnortnähe. Der permanente Infraschall und der Schattenwurf macht uns Anwohner krank und bedeutet Wertverlust für unserer Häuser.

„NEIN“ zu Windkraftanlagen in unseren Wäldern. Es gibt ausreichend Freiflächen in ganz Deutschland, die genutzt werden können. Dafür müssen keine Bäume gerodet werden. Denn Bäume brauchen wir alle zum Leben; Windräder nicht. Windkraft gegen Wälder zu ersetzen…Das ist kein Umweltschutz; sondern ein Widerspruch in sich.

Deshalb haben wir uns von der Bürgerinitiative Pro Lachwald dazu entschlossen, eine Online-Petition ins Leben zu rufen, um dies zu verhindern.

Jede Unterschrift zählt! Bitte sendet daher die Petition an alle Verwandten, Bekannten, Freunde, Kollegen und Nachbarn.

Der Bürgermeister der Gemeinde Schwalbach, Herr Neumeyer, hat bereits Anfang 2020 eine Bürgerinformationsveranstaltung dazu abgehalten.

Die Bürger Saarwellingens wurden dabei vollkommen außer Acht gelassen.

Dabei werden nicht nur Hülzweilerer, sondern auch Saarwellinger, wie auch Schwarzenholzener die Auswirkungen der Windräder vor allem wegen Schattenwurf und Infraschall zu spüren bekommen.

(c) Präsentation der Gemeinde Schwalbach zur Bürgerinformationsveranstaltung Januar 2020

Die Genehmigung des Flächennutzungsplans ist bereits erfolgt.

Inzwischen ist sogar ein Abstand der Windräder von lediglich 800 Metern zu Wohnhäusern erlaubt.

(c) Präsentation der Gemeinde Schwalbach zur Bürgerinformationsveranstaltung Januar 2020

Die Windräder im Lachwald sollen noch mind. 40 Meter höher werden, als die, die erst kürzlich in Sprengen gebaut worden sind. Dies ist nicht nur eine optische Frage; die Windräder haben damit auch mehr Leistung und erzeugen daher natürlich auch noch mehr Lärm, den man bewusst hört – aber noch schlimmer – noch mehr Infraschall, den man nur unbewusst wahrnimmt ; aber zu vielen Erkankungen wie Schlafmangel, Depressionen etc führt. Selbstverständlich wird es auch noch mehr Schattenwurf geben, da die Windräder selbst höher und die Rotorenblätter noch größer sein werden.

Die gesamte Präsentation der Gemeinde Schwalbach zur Bürgerinformationsveranstaltung „Ausbau erneuerbarer Energien/mgl. Windpark nördlich der A 8“ vom Januar 2020 findet Ihr unter „Weitere Informationen“.

Nach oben scrollen